Sängerin Amy Green ist in Kalifornien geboren. Sie erhielt einen Bachelor of Arts in Umweltwissenschaften an der University of California, Berkeley, sowie das Musikstipendium „Alfred Herz Travelling Fellowship“, wodurch sie 1996 nach Berlin gekommen ist. Anschließend machte sie ein Diplom in Gesang und historische Aufführungspraxis an der Staatlichen Hochschule für Musik, Trossingen, und einen Master in Stadtökologie an der Technischen Universität in Berlin. Sie spezialisiert sich auf mittelalterliche Musik durch langjährige Kollaborationen mit Ensembles wie Vox Nostra, Elysium, Alta Musica, Ordo Virtutum, und Sarband sowie Soloauftritte mit Gesang und Harfe. 

Bühnenhighlights sind als Procride in Giovanni Buononcini’s Oper „Cefalo e Procride“, „Die Engel“ mit der Uli Gumpert Workshop band beim Berliner Jazz Fest, und Sidi Larbi Cherkaoui’s „Origin“. Sie war von 1998 bis 2002 Teil des Theaterensembles von Friedrich Liechtenstein. Als Interpret zeitgenössiger Musik sang sie viele Uraufführungen, u.a. die Kompositionen und Lieder von Rolf Sudmann für Gesang und doppelmanualigem Trautonium, Theremin und Elektronik. Eigene Projekte sind „Female Troubles“ eine Kammeroper mit Musik von Henry Purcell, the orient-oxident song project „Tarab“ , die Science Fiction Oper “Mars Mission!”, und die Countryband „Amy und die Hilfssheriffs“. Im Duo mit dem syrische Oudspieler Fahran Sabbagh hat sie die arabische Einflüsse am mittelalterlichen Lied erforscht.